Zum Inhalt springen

Jeder einzelne Gewaltakt ist einer zu viel!

Frauen in der OÖVP-Pöttinger: „Wir müssen betroffene Frauen dazu ermutigen, sich zu melden und Hilfe in Anspruch zu nehmen“

Mit dem internationalen Tag ge­gen Gewalt an Frauen am 25. November startet auch dieses Jahr wieder die UN Women Kampagne Orange the World. Mit der Farbe Orange wird ein kräftiges Zeichen für ein Ende der Gewalt an Frauen symbolisiert und 16 Tage in den Vordergrund gerückt. Den Startschuss für die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen setzt der internationalen Tag ge­gen Gewalt an Frauen und mit 10. Dezember endet die UN Women Kampagne.„In unserer Gesellschaft darf Gewalt an Frauen keinen Platz haben. Mit der Initiative wollen wir den hohen Stellenwert im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kinder unterstreichen und betroffenen Frauen Mut zusprechen und unsere Unterstützung anbieten“, betont die „Frauen in der OÖVP“-Obfrau Cornelia Pöttinger.

Jede fünfte Frau erlebt physische oder psychische Gewalt

„Wir müssen mit einer Nulltoleranzpolitik agieren zum Schutz der Betroffenen. Die Anzahl an Frauen, die physische oder psychische Gewalt erfahren haben, ist erschreckend hoch. Jede fünfte Frau erlebt in ihrem Leben Gewalt. Das zeigt die hohe Bedeutung von aktiv gesetzten Maßnahmen zur Gewaltprävention. Es ist unsere Aufgabe hinzusehen und Zivilcourage zu zeigen“, untermauert Cornelia Pöttinger die Relevanz eines breiten Angebots zum Schutz von Frauen. Unterstrichen wird der hohe Wert der Hilfestellungen durch die oftmals mitbetroffenen Kinder der Frauen. Diese erleiden selbst Gewalt oder müssen die Gewalttaten an der eigenen Mutter mitansehen und beeinflusst die psychische und physische Gesundheit ab dem frühen Kindsalter.

Daher gilt es, das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen – auf physischer, sexueller, psychischer, ökonomischer oder sozialer Ebene – zu thematisieren und die Gesellschaft für dieses Problem stärker zu sensibilisieren.

„Im Kampf gegen häusliche Gewalt braucht es aber auch gesellschaftlichen Zusammenhalt und Zivilcourage. Mein Appell ist daher: Bitte nicht wegschauen! Bitte nicht weghören! Hilfe für Betroffene und Unterstützung für jene, die zum Beispiel ihrer Nachbarin helfen wollen, gibt es rund um die Uhr bei der Frauen-Helpline unter 0800 222 555, online unter https://www.frauenberatung-ooe.at/ und im Akutfall unter dem Notruf 133 oder 112“, fordert die „Frauen in der OÖVP“-Obfrau alle Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher auf.

Zurück
Foto_zur_PA.jpg
Fotoquelle: Frauen in der OÖVP